SEO und das Sommerloch – so optimierst du Blogbeiträge

seo-und-das-sommerloch

Seo und das Sommerloch – dieser Beitrag zeigt dir, wie du deine Blogbeiträge ganz einfach so optimierst, dass du mehr Leser bekommst.Ab Juni beginnt das sogenanne Sommerloch, die Urlaubszeit, das schöne Wetter, einfach mehr draussen sein, das Wetter genießen, etc. Damit verbunden ist allerdings auch, das du eventuell weniger Klicks auf deinem Blog verzeichnest, bzw. auch selber weniger online bist. Somit treffen sich eigentlich zwei negative Komponenten, du selber tust weniger für deinen Traffic und die Besucher tun ebenfalls weniger für deinen Traffic 🙄 .

Das Sommerloch für SEO Optimierung nutzen

Du kannst allerdings diese Zeit auch optimal nutzen um einmal eine kleine Innenschau zu machen und überprüfen, wie es mit deiner OnPage SEO Optimierung aussieht. Sicherlich gibt es dafür viele sehr bekannte WordPress Plugins. Allerdings macht die Installation eines WordPress Plugins noch kein besseres SEO an sich aus. SEO Optimierungs Plugins benötigen sehr viel Zeit und sie brauchen auch Speicher.

Diese SEO Optimierungs Tipps kannst du jederzeit anwenden

Wie schon erwähnt, sind manche SEO Plugins dermaßen überwältigend, dass der Erfolg dann meistens so ausieht: man installiert voller Hoffnung das Tool, bemüht sich zu anfangs auch noch und hört dann schlicht damit auf, weil es einfach zu viel ist.

Aus diesem Grund, gibt es tatsächlich viele SEO Maßnahmen, welche du wirklich ganz einfach durchführen kannst, ohne das dir das Schreiben von Blogbeiträgen schon vermiest wird, bevor du noch angefangen hast 😆 .

Seo und das Sommerloch – Blogbeiträge ganz allgemein

Das OnPage SEO besteht aus zwei Komponenten. Zunächst einmal überlege dir deinen Blogbeitrag im allgemeinen. Es geht um dein Thema und um deine Leser. Vergesse einfach einmal das Seo und das Sommerloch und den Krampf und Kampf mit der Suchmaschine Google. Denke einfach nur an den Leser. Was ist dir selber angenehm, beim Lesen eines Beitrages ? Genau diese Punkte möchte ich nun zuallerst durchgehen.

– schreibe leserlich, für Menschen ab 16 Jahren

Schreibe leserlich, damit man dich einfach versteht. Der beste Text und das beste SEO hilft dir nichts, wenn der Text so kompliziert ist, dass es schwer wird, dir zu folgen. Bleibe einfach. Das liegt gar nicht unbedingt am Thema. Jedes Thema kann man einfach oder kompliziert behandeln.

– mache Absätze

Neben dem gut verständlichen Inhalt kommt nun noch die optische Komponente hinzu: Teile deinen Blogbeitrag in Absätze auf. Diese sollten einfach eine gute Höhe haben. Die Absätze lockern das Gesamtbild deines Blogbeitrags auf und machen optisch zusätzlich ein gutes Bild. Es wird einfach angenehm.

– Gebe deinen Absätzen durch Zwischenüberschriften eine Struktur

zu einer guten Lesbarkeit gehört neben einem guten Schriftbild auch eine gute Strukturierung. Verwende

  • Zwischenüberschriften
  • Listenpunkte
  • Zitate

Damit hast du nun den ersten Teil eines guten Beitrages schon mal erfüllt. Der nächste Abschnitt beschäftigt sich nun mit den eher “ technischen “ OnPage SEO Maßnahmen gegen dein SEO Sommerloch 😕

Seo und das Sommerloch – Blogbeiträge spezial

 1. Der Blogbeitrags Titel – die Beitragsüberschrift

In der Blogbeitrags Überschrift sollte das Keyword vorkommen. Also das Wort, welches die User in der Suchmaschine eingeben. In diesem Beitrag wäre das SEO und das Sommerloch. Dein Titel sollte eine überschaubare Länge haben 8-). Auf moz.com kannst du deinen Titel auch testen.

 2. Der erste Absatz als kurze Beschreibung / description des gesamten Beitrages

Nach dem Blogbeitrags Titel erklärst du in einem kurzen Absatz, worum es in deinem Beitrag geht. Diesen ersten Absatz verwendet die Suchmaschine, in der Folge dann Google, um ihn als description unter dem Beitragstitel anzuzeigen. Deswegen ist es wichtig, dass du deine Keywords in diesem ersten kurzen Abschnitt noch einmal erwähnst. Im Prinzip sucht sich Google sowieso, was es will. Je nach Keywordkombination. Somit ist es ohnehin ungewiss, was welchem User in der Google Suche an zusätzlichem Text unterhalb des Blogbeitrags Titels angezeigt wird. Diese kannst du super mit dem Serp Snippet Generator von sixtrix.de erstellen.

seounddassommerloch-snippet

 3. Pretty URL  mit WordPress

Du solltest in WordPress auf jeden Fall Pretty URLs aktiviert haben. Damit kommt im Prinzip dein Keyword auch schon in der URL deines Blogbeitrages vor.

seounddassommerloch-permalink-01

Unter Einstellungen > Permalink kannst du in WordPress die Permalinkstruktur so einstellen, dass einfach der gesamte Blogbeitragstitel ausgegeben wird. Diese siehst du dann wie im Bild oben unterhalb deiner Blogbeitrags Überschrift und in der Adresszeile deines Browsers nach Veröffentlichung.

 4. Zwei einfache WordPress Code Zeilen

Wenn du folgende zwei Codezeilen in deinem WordPress Theme in der header.php einfügst, falls sie nicht ohnehin schon vorhanden sind, so hast du schon die WordPress Unterstützung für Title und Metatags:

  • Title:
<title><?php wp_title(); ?> - <?php bloginfo('name'); ?></title>
  • Meta Tags:

meta name: description, du kannst die meta Angaben einfach in html angeben, oder du kannst sie dynamisch in php schreiben. Die verschiedenen Beispiele dazu kannst du in wordpress.codex.org nachlesen. Füge einfach folgende Code Zeile unterhalb der obigen in den head Bereich deiner header.php ein:

<meta name="description" content="<?php if ( is_single() ) {
 single_post_title('', true); 
 } else {
 bloginfo('name'); echo " - "; bloginfo('description');
 }
 ?>" />

Achtung:

In einer Standard WordPress Installation sind die Meta Tags nicht automatisch eingefügt. Diese kannst du über eines der zahlreichen SEO Plugins hinzufügen, oder ganz einfach mit obigen Codezeilen.

5. Setze ausgehende Links – externe Verlinkung

Für deine Leser ist es ein Mehrwert, wenn du auf Seiten verlinkst, welche einen zusätzlichen Inhalt und weitere Erklärungen zu deinem Blogbeitrags Thema bieten.

6. Setze interne Links – interne Verlinkung

Interne Verlinkung wird meistens unterschätzt. Wann und wie kannst du interne Velrinkung verwenden ?

– Wenn du selber schon einen Blogbeitrag geschrieben hast, welcher zu deinem Thema eine noch ausführlichere Erkärung bietet oder ergänzend wirkt. Wenn das Thema in deinem Blogbeitrag schon zu ausführlich werden würde, schreibst du einfach einen zweiten Beitrag, welchen du intern verlinkst. Somit hast du zwei Dinge auf einmal: einen zweiten Blogbeitrag und eine interne Verlinkung.

7.  Füge zumindest ein Bild ein

Bilder oder Grafiken lockern den Text auf, veranschaulichen das Gesagte. Wichtig, auch für das Teilen in den Social Medias ist zumindest ein Bild als Post Thumbnail. Wenn du das Bild als Post Thumbnail einfügst, ist es für dich in deinem Blogbeitrag nicht sichtbar und trotzdem ist es das erste Bild.

Falls du kein Post Thumbnail verwenden möchtest, so wie ich füge das Bild als erstes ein, nach der Blogbeitragsüberschrift.

8. Gebe dem Bild einen Alt Text

Im Idealfall kommt im Alt Text deines Bilds das Keyword vor. Google verwendet auch den Alt Text in den Search Snippets. ( Zumindest bei mir gesehen .. ).

FAZIT:

Schreibe für deine Leser. Versuche, immer zunächst einfach Spaß zu haben, an dem was du schreibst. Mit den oben angegebenen Tipps zusätzlich zu einem guten Inhalt ist ein wichtiger Schritt in Richtung SEO getan und du kannst getrost dich vom Sommerloch verabschieden. 🙂

Ein paar sommerliche Lese – Tipps 😎

Dies ist nur ein Gravatar Ursula

Hi, ich bin Ursula. Ich mache Webseiten und WordPress Themes, liebe italienisches Essen, Gelati, Vino Rosso und Il Mare :-) Achtung: Serien Junkie .... Werde Fan auf Facebook und Google + und Twitter

 

Veröffentlicht in Kategorie: SEO