Rankingfaktor GOOGLE Bildersuche – Das Beitragsbild für SEO optimieren – ein Beispiel

Bilder zu Google Light Modus

Bilder zu Google Light Modus

Hier möchte ich euch am Beispielbeitrag “ Google Light Modus “ zeigen, wie das Beitragsbild in der Google Bildersuche aussehen kann. Google zeigt in der Suche ca. nach dem vierten Suchergebnis einen Zeileneinschub mit Thumbnails ( Vorschaubildern ) an. Wer dort mit seinem Beitragsbild vertreten ist, der ist auf jeden Fall einmal auf der Seite 1 bei Google.
Wenn nun das Bild noch aussagekräftig ist, besteht durchaus die Möglichkeit, dass dort jemand hinklickt. Somit erhöht sich für den, dem das Bild gehört, die Chance auf eine erhöhte Besucherzahl seines Beitrages über die Google Bildersuche.

Google Suche - Light Modus

Gleich drei Mal vertreten, in der Google Suche, wenn ich den Suchbegriff: Google Light Modus eingebe.

Wie kommt es dazu :

A. Zuerst einmal, muss der Google Bot das Bild indexieren dürfen. Wer das nicht möchte, der kann in seiner robots.txt einen Eintrag schalten, entweder für spezielle Bilder, oder Bilder ganz allgemein.

B. Als zweites, der generelle Rankingfaktor.
Es ist schön, wenn ein Beitrag so gut rankt, dass er auf der Startseite sofort nach dem Google Beitrag angezeigt wird. Gratuliere ! Das hängt von verschiedenen Faktoren ab, von denen mit Sicherheit auch Glück und Intuition dabei eine Rolle spielen, nebst SEO Arbeit.

C. Als drittes: Das Autorenbild erscheint nach wie vor in der Suche, wenn man dabei in Google Plus eingeloggt ist. Der zweite Sucheintrag sieht fast genauso aus, wie der erste. Mit dem einen Unterschied, dass als Link https://plus.google.com daruntersteht.

TIPP:

Den Begleit-text eines auf Google Plus geteilten Beitrages für die gewünschten Keywords optimieren.

Google bringt in der Suche den Teaser-text , also den Begleit-text, welchen man einem geteilten Beitrag hinzufügt, in der normalen Google Suche. Wenn so ein Text hinzugefügt wurde. Damit kann man aber sehr gut die gewünschten Keywords indizieren.
Somit kann man auf diese Weise das Erscheinen des Beitrages im Prinzip erhöhen, weil der Beitrag und die entsprechenden Keywords ja über Google Plus noch einmal angzeigt werden.
Das Autorenbild ist natürlich nur über Google Plus sichtbar. Dass es sich dabei um etwas handelt, was aktuell ist, zeigt ja der Beitrag, welcher erst – siehe Bild: vor 6 Tagen – kürzlich veröffentlicht und geteilt wurde.

D. Als viertes : Das Beitragsbild in der Google Suche.
Nach welchen Kriterien diese Bildeinschaltungen erscheinen, ist unterschiedlich. Einmal gleich an erster Stelle, sehr oft nach dem vierten Suchergebniss, manchmal überhaupt nicht. Natürlich ist es erfreulich, seine Grafik in diesen Thumbnails so gut plaziert zu sehen.

Das Beitragsbild für SEO – Google Suche optimieren – so geht’s

Vielleicht ist es besser, damit anzufangen, warum ein Bild sicher nicht ! in der Google Suche erscheint 🙂 Oft dachte ich mir, das Bild ist so schön, war es zu klein ! Nein ! Seht euch nur den Namen an:

Bildname

fpbi.png

 fpbi.png  , also, Google kann zwar schon vieles, aber Bilder “ sehen “ kann es noch nicht 🙂 Google kann aber die Bild-Texte lesen. Hmm, also, was soll das bitte heißen ?  Gruselig. Jetzt ist mir klar, warum das Bild nicht in  der Google Suche erschienen ist, obwohl es sehr schön ist.

TIPP:  Bildname gibt schon Aufschluss über den Beitragstitel

Das Bild, welches es auf Anhieb in die Bildersuche geschafft hatte, hat folgenden Bildernamen: google-light-modus.png Alles klar ! Damit spricht der Bildtext schon eigentlich für sich. Da nun der Beitragstitel ebenfalls: Google Light-Modus heißt, sind das schon zwei Übereinstimmungen.

TIPP: Erstelle ein kreatives, einzigartiges “ unique “ Bild

Hinzu kommt noch, dass es ein recht “ kreatives “ Bild ist, also zumindest anders, als der Durchschnitt. Es ist handmade.. Und jetzt kommt noch das wichtigste – der Alt-Tag und der Title- Tag. Eine Bild-unterschrift ist sicher auch noch gut, allerdings nicht immer stylisch.

 

Google Maps Light Modus

title-tag SEO

Title-Tag, Alt-Tag und Bildbeschriftung für Bilder SEO

 

Bilder -SEO : das gilt es zu beachten

Wer mit der Open Source Software WordPress arbeitet, der kennt es sicher. Allerdings verleitet einen oft die Eile bzw. auch Bequemlichkeit, diese Felder leer zu lassen. Erst, wenn man deren Bedeutung für gute Bilder SEO kennt, ist man geneigt, sich diese Arbeit doch “ anzutun „.

1.Title Tag –  hat für SEO weniger Bedeutung. Allerdings ist es der Text, welcher beim Hovern angezeigt wird. Dieser wird doch sehr gelesen.

2. Beschriftung: Das ist das, was dann unterhalb des Bildes steht. Hier kann man auf jeden Fall die Keywords einbauen. Allemal es oft wegen dem Style weniger in Frage kommt, wie bei mir. Ich verwende es eher selten. Hier muss man dann abwägen, was einem wichtiger ist.

3. Alt-Tag – Das ist der Tag, welcher von Google sehr empfohlen und gelesen wird. Er wird nur dann angezeigt, falls das Bild ein “ broken-link“ ist, was öfter oder schneller vorkommt, als man meint. Dann wird statt dem Bild der Text angezeigt.

4. Bild / Grafik im richtgen Format und Größe abspeichern

Weiters wichtig sowohl für SEO als auch für die Ladegeschwindigkeit einer Webseite, ist das Bildformat und die Bildgröße . Hierfür eignet sich .jpeg und noch besser .png. Ebenfalls spielt die Bildgröße eine Rolle. Google mag gerne um die 650 x 300 px, sowie 1024 px .. , weiters lieber Querformat, wie Hochformat.

Hier eine kurze Zusammenfassung , was nun wichtig ist für das Ranking in der Google Bildersuche:

  1.  Google Bot muss Bilder indexieren dürfen
  2.  Je besser das allgemeine Ranking eines Beitrages ist, umso höher die Chance, auch in der Bildersuche zu erscheinen.
  3.  Zusätzliche Erhöhung des Rankings durch Teilen des Beitrages mit speziellem Teaser-Text in Google Plus
  4. Uniques Bild – ein individuelles Beitragsbild
  5.  Das Bildformat – Besser Querformat als Hochformat
  6.  Die Bildgröße – mindestens ab 600px Breite – haben bessere Chancen, wie kleine Bilder
  7.  Das Speicherformat – .jpeg oder .png
  8.  Alt Tag
  9.  Title Tag
  10.  Bildbeschriftung , eventuell
  11. Bildname – Grafikbezeichnung

Welche Vorteile bringt es nun, in der Bildersuche vertreten zu sein:

Google verlinkt ein Bild vier Mal  auf die eigene Webseite !
Einmal bietet es einen Button an, um das Bild im Originalformat anzusehen.

Google Bildersuche

Klickt man nun auf das in der Google Suche vertretene Thumbnail – Bild, klappt der untere schwarze Bereich aus. Links ist nun das Beitragsbild, rechts die Infoleiste:

1. Link zur eigenen Webseite bei Klick auf den Beitragstitel
2. Link zur eigenen Webseite bei Klick auf die eigene URL darunter
3. Link zur eigenen Webseite bei Klick auf Seite besuchen
4. Link zur eigenen Webseite bei Klick auf das große Bild links

Dann noch der Button “ Bild ansehen “

Google Bildersuche Beschreibung

Unterhalb des rechten Infobereiches gibt Google auch noch den Hinweis, dass die Bilder eventuell urheberrechtlich geschützt sind !

Gibt es auch Nachteile, in der Google Bildersuche vertreten zu sein:

Nein. Im Prinzip gibt es keine Nachteile. Google als Suchmaschine folgt genau den Kriterien der eigenen Webseite, welche man eingestellt hat. Wer über die robots.txt für Google angezeigt hat, dass es eben Bilder, alle oder bestimmte nicht indexieren will, so hält sich Google daran. Wer allerdings seine Einstellungen so gesetzt hat, auf do follow , so sind die Bilder für Google und alle anderen Suchmaschinen freigegeben.

Blöd nur, wer davon keine Ahnung hat und gar keine Einstellungen getroffen hat, oder nicht weiß, wie seine Einstellungen gesetzt sind.

 

 Quellen:

Das kann auch interessant sein :


Ich freue mich über eine Vernetzung in den Social Medias

Facebook LIke Button

 

 

Dies ist nur ein Gravatar Ursula

Hi, ich bin Ursula. Ich mache Webseiten und WordPress Themes, liebe italienisches Essen, Gelati, Vino Rosso und Il Mare :-) Achtung: Serien Junkie .... Werde Fan auf Facebook und Google + und Twitter

 

Veröffentlicht in Kategorie: Google, SEO